VERHALTENSTHERAPIE

 

Die Katze pinkelt ins Bett. Der Hund jagt dem Radfahrer hinterher. Das Pferd lässt sich nicht von der Herde wegführen. Wenn das Zusammenleben von Mensch und Tier zu Problemen, andauerndem Stress oder gar zu Einschränkungen führt, ist es sinnvoll einen Tierpsychologen zu Rate zu ziehen.

Für den Erfolg einer Verhaltenstherapie ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Tierhalter, Tierpsychologe und evtl. Tierarzt unabdingbar. Der Tierhalter sollte sich bewusst sein, dass er Arbeit, Zeit und Geduld investieren muss, damit ein unerwünschtes Verhalten gelöscht und eine neue Verhaltensweise erlernt und gefestigt wird. Bei stark traumatisierten, ängstlichen oder aggressiven Tieren ist der Einsatz von Homöopathie oder Phytotherapie unterstützend zu empfehlen um eine langfristige Verhaltensveränderung zu erreichen.

zurück: