TIERHEILPRAKTIKEN


PHYTOTHERAPIE

"Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen." (Verfasser unbekannt)

In der Natur kann man beobachten, dass Tiere Heilpflanzen, wie z. B. die Weidenrinde aufsuchen, die nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend wirkt.

Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und lässt sich gut mit anderen Naturheilverfahren kombinieren. Verwendet werden Pflanzenteil wie Blüten, Blätter, Früchte, Samen, Rinden, Wurzeln oder auch die ganze Pflanze.

Die Wirkung der Pflanzentherapeutika beruht auf verschiedenen Inhaltstoffen, wie z. B. Bitterstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe und ätherische Öle. Sie ist sowohl bei akuten als auch bei chronischen Erkrankungen anwendbar.

Einsatzmöglichkeiten:

zurück: