TIERHEILPRAKTIKEN


BIORESONANZ

"Alles und jedes besteht aus Schwingungen und ist in Wechselwirkung miteinander". (Paul Schmidt)

Stimmt die Schwingungsfrequenz eines Organs mit der Frequenz der Bioresonanz überein, spricht man von harmonischen Schwingungen und einem gesunden Organismus. Bei einer Erkrankung verändert sich das Schwingungsmuster. Mithilfe der Bioresonanz kann man veränderte Schwingungen feststellen und aufzeichnen.

Im Folgenden werden die zur Eigenregulierung notwendigen Frequenzen auf den Organismus übertragen. Dieses geschieht durch eine Decke, die mit feinen Drahtfäden durchzogen ist, mit dem das Tier verbunden ist.

Durch die Bioresonanz gewinnt der Therapeut einen Überblick über die Krankheitsgeschichte des Tieres. Dabei können sogar noch nicht ausgebrochene Erkrankungen festgestellt werden.

Die Bioresonanz nach Paul Schmidt ist eine sehr sanfte Therapiemethode, die von Tieren gerne angenommen wird.

Die Diagnose erfolgt über eine Fellprobe oder über den Speichel des Tieres.

Einsatzmöglichkeiten:

zurück: